TOP ESOTERIK
Lexikon der Traumsymbole zur Traumdeutung

Traumdeutung: Traumsymbole mit B

Professionelle Traumdeutung von unseren Experten am Telefon.
Jetzt anrufen und erfahren, was unser Unterbewusstsein uns sagen will.
Wähle 09005 104316 61

Kostenangabe Mehrwertnummer: 1,99 €/min dt Festnetzpreis ab 18J  


A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X-Y-Z



Bach: Siehe Fluß.

backen: Siehe Bäcker.

Backofen:
Ort der Wandlung und Verwandlung. Wird etwas in einen Backofen geschoben, dann soll es verfeinert, veredelt und vergeistigt werden; wird etwas herausgeholt, dann ist der Wandlungsvorgang abgeschlossen. Die genauere Bedeutung richtet sich vor allem danach, in welchem Zustand die Dinge hinein bzw. wieder herauskommen. Positiv: gut durchbacken, lecker, appetitlich; negativ: verbrannt, unappetitlich, ungenießbar. Vergleiche Bäcker.

Bäcker:
Wandlung und Verwandlung. Mehl wird in Brot und Kuchen verwandelt, dementsprechend symbolisieren Bäcker und Backen einen Reife und Läuterungsprozeß von Erlebnis und Erfahrung zu Wissen und Verständnis, auch von der Unbesonnenheit der Jugend zur Vergeistigung des Alters. Daher sind Bäcker und Backen auch Sinnbilder für Erinnerungen an Kindheit und Jugend, Vergänglichkeit, Alter und Tod. Vergleiche Backofen.

Bad:
Reinigung des Geistes und der Seele, Reinwaschung des Gewissens. Positiv: Man fühlt sich durch das Bad erfrischt, gestärkt und wie neugeboren, die äußere und innere Befreiung von unangenehmen und belastenden Dingen ist also gelungen. Negativ: Wird das Bad unangenehm empfunden oder gelingt es aus irgendwelchen Gründen nicht, den Schmutz zu entfernen, dann gibt es im persönlichen Leben Ungeklärtes, Unsauberes. Man fühlt sich »befleckt« und hat Schuldgefühle. Da Baden eng mit Schwimmen zusammenhängt, ist meistens ein starker sinnlicher Akzent gegeben. Vergleiche schwimmen und Wasser.

baden: Siehe Bad.

Badewanne:
Ort der Reinigung und Schuldbefreiung. Positiv: Wird das Traumbild angenehm empfunden, dann unterzieht man sich gern der Gewissenserleichterung oder hat es bereits getan und atmet nun auf. Negativ: Verursacht das Traumbild unangenehme Gefühle oder sogar Angst, dann ist eine Klärung ungeordneter Verhältnisse und unsauberer Beziehungen überfällig. Vergleiche Bad.

Badezimmer: Siehe Badewanne.

Bahnhof:
Veränderungen, Abschied und Neubeginn. Das gilt für die eigene Person sowie für Partnerschaften, Freundschaften und Bekanntschaften, aber auch für Lebensverhältnisse und Ansichten. Positiv: Ist der Bahnhof hell, freundlich und stimmt er erwartungsvoll, dann werden wir zu einem neuen Lebensabschnitt, zu neuen Zielen aufbrechen, neue Erlebnisse haben, andere Menschen kennenlernen und neue Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln. Negativ: Betreten wir den Bahnhof ungern, zögernd, atemlos, verspätet, so fehlt es an Entschlußkraft und Selbstvertrauen, das Alte hinter sich zu lassen und an das Neue zu glauben. Mehr Zuversicht entwickeln.

Bajonett: Siehe Messer und Waffen.

Ball: Siehe Kreis.

Ballett: Siehe Tanz.

Banane:
Männliches Geschlechtsorgan. Die nähere Bedeutung richtet sich jeweils nach der Funktion des Symbols im Rahmen des Traumganzen.

Bandit: Siehe Räuber, Bank (Sitzbank): Siehe Möbel.

Bank:
(Geldinstitut) Ansehen, Autorität, Macht, auch männliche Potenz. Positiv: Erscheint die Bank als Sicherheitsfaktor, so bedeutet sie Selbstbewußtsein, Zuversicht, Erfolg im beruflichen und persönlichen Leben oder drückt den Wunsch danach aus. Negativ: Wird die Bank mit Mißtrauen betrachtet, ungern betreten, dann verweist das auf erschüttertes Selbstvertrauen, Unsicherheit und Potenzangst. In jedem Fall eine Mahnung, seine Kraft zu konzentrieren und sich nicht zu sehr an äußere Werte zu klammern. Vergleiche Geld und Gold.

Bar: Siehe Lokal.

Bär:
Weibliche Kraft, mütterlicher Schutz. Positiv: Ein gutmütiger, friedlichbrummiger, behäbiger Bär deutet auf mütterliche Sicherheit und Geborgenheit hin oder auf das Verlangen danach. Negativ: Die Furcht vor bedrohlichen Bären bezieht sich meist auf erdrückende, belastende weibliche bzw. mütterliche Besitzergreifung. Auch eine ältere, dominierende Schwester oder sonstige Verwandte kann diese Funktion ausüben. Vergleiche Tiere.

Barrikade: Siehe Hindernis.

Bart:
Männliche Kraft und väterliche Autorität. Positiv: Voller, gepflegter oder auch weißer Bart deutet väterlichen Schutz oder auch Erfahrung und Weisheit des Alters, abgeklärte Überlegenheit und sogar Heiligkeit an; auch männliche Potenz. Negativ: Ungepflegter, spärlicher Bart ist männliche Unsicherheit und Unerfahrenheit, unreifes Geltungsbedürfnis auf allen Gebieten des Lebens.

Bauch:
Körperlichkeit, Sinnlichkeit und Leidenschaft. Positiv: Bei angenehmen Traumempfindungen zeigt er die Erfüllung körperlich sinnlicher Bedürfnisse an. Negativ: Unangenehme Empfindungen deuten auf unbefriedigte körperlich-sexuelle Ansprüche hin; bei Hunger oder Völlegefühlen und Schmerzen handelt es sich oft um Verdauungsstörungen oder Krankheitszustände im Magen und Darmbereich oder um starke seelisch nervliche Belastungen.

Bauer:
Gesundheit, Fruchtbarkeit, naturverbundene Lebensweise. Positiv: Bauer in freier Natur versinnbildlicht gesunde, ausgeglichene und erfüllte Lebensweise. Negativ: Kranker, alter, schwer arbeitender Bauer zeigt starke Lebensprobleme und Schwierigkeiten an. Im übrigen richtet sich die Bedeutung sehr stark nach der Tätigkeit, die der Bauer ausübt. z. B. säender Bauer, siehe Saat.

Baugerüst: Siehe Baustelle.

Baum:
Als Lebensbaum vieldeutiges Symbol für Fruchtbarkeit, Geburt und Tod. Sehr umfassendes Sinnbild des menschlichen Lebens allgemein und der individuellen Persönlichkeitsstruktur im besonderen. Die tief reichenden Wurzeln, der kräftige Stamm mit den starken Ästen, die eine viel verzweigte, dicht belaubte Krone bilden, das alles symbolisiert den Menschen in seiner Körperlichkeit und sexuellen Energie und zugleich in seiner Gedankenfülle und in seinem Gefühlsreichtum. Stamm und Äste haben vorwiegend körperliche Bedeutung, veranschaulichen Kraft, Lei-denschaft, Energie und Aktivität. Zweige und Blätter sind wie Gedanken und Ideen, Pläne und Hoffnungen, die mitunter Früchte tragen. Die Wurzeln sind die tiefen Gefühle und zugleich die Verbindung zur Erde, zur Natur. Außerdem symbolisiert der Stamm die Männlichkeit und der belaubte, schutz bietende und fruchttragende Wipfel das weibliche Element. Positiv: gesunder, kraftvoller, grüner und blühender oder fruchttragender Baum; negativ: spärlicher, dürrer oder morscher Baum.

Baustelle:
Entwicklung, Aufbau. Positiv: Eine Baustelle mit großer Aktivität und deutlich erkennbarer Entstehung eines Gebäudes bedeutet gute berufliche und persönliche Entwicklung. Negativ: Langsam vorankommender oder stillgelegter Bau veranschaulicht Entwicklungsstörungen, Schwierigkeiten im Vorwärtskommen, ungenügende Tatkraft und Ausdauer. Viele unübersichtliche Baustellen warnen vor Zersplitterung der Kräfte.

Becher: Siehe Gefäß.

begraben: Siehe Begräbnis und Grab.

Begräbnis:
Vieldeutiges Symbol für Abschied, Einsamkeit, Tod, Lebensunsicherheit und Schutzbedürfnis. Das kann sich auf Personen, aber auch auf Dinge, Lebensumstände und Meinungen beziehen. Oft begraben wir im Traum Menschen, die wir für immer oder nur vorübergehend aus unserem Leben streichen möch-ten. In diesem Sinne kann ein Traumbegräbnis Freude sein, und eine Hochzeit ist manchmal wie ein Begräbnis, also kein wahres Glück. Der Traum arbeitet oft mit Gegensätzen. Die genauere Bedeutung ist vom jeweiligen Traumgeschehen und von den Sinnbildern abhängig, die mit dem Begräbnis zusammenhängen. Vergleiche Grab.

Beil: Siehe Axt.

Bein:
Körperliche, vor allem männliche Standhaftigkeit, geistig-seelische Sicherheit und Festigkeit. Positiv: Steht man fest auf den Beinen, dann Kraft, Selbstbewußtsein, Lebenszuversicht und unbeirrbare Anschauungen. Negativ: Bei unsicherem Stand, müden, kranken, gelähmten Beinen sind Behinderungen in der persönlichen Entwicklung und im beruflichen Vorwärtskommen, auch Angst, Unsicherheit und Minderwertigkeitsgefühle angezeigt. Vergleiche Füße und Amputation.

Beischlaf: Siehe Geschlechtsverkehr.

Bekannte:
Es ist zwischen tatsächlichen Bekannten und Traum Bekannten zu unterscheiden. Grundsätzlich kann jedoch in beiden Fällen die Regel gelten, daß alle Personen, die uns im Traum erscheinen, in irgendeiner Weise unsere eigene Persönlichkeit mit ihren Problemen und Wünschen darstellen. Die genauere Bedeu-tung ergibt sich jeweils aus den Funktionen, die diese Bekannten ausüben, und aus der Einstellung des Träumenden dazu. Vergleiche Fremde.

bekleiden:
Zurückhaltung, Vorbehalte, Verhüllung. Positiv: Bekleidet man den nackten Körper, so ist das eine Vorsichtsmaßnähme, um sich nicht preiszugeben, nicht auszuliefern, sondern seine Persönlichkeit zu bewahren. Negativ: Zieht man unnötig viel an, verwendet allzu viel Sorgfalt auf das Bekleiden, legt überflüssige Kleidungsstücke an oder verkleidet sich, bedeutet das Überempfindlichkeit, Hemmungen, Angst vor Selbstentäuschung, Isolation oder auch Verbergen des eigenen Ich, Verstellung und Verlogenheit. Vergleiche entkleiden.

Bekleidung: Siehe Kleidung.

Berg:
Körperliche und geistige Persönlichkeitsentfaltung, Bereicherung der Erfahrungen und Erkenntnisse. Positiv: Wenn wir einen Berg ersteigen oder sonst irgendwie den Gipfel erreichen, haben wir uns höherentwickelt und gewinnen Weitblick; es ist eine Art Höhenflug, bei dem man nicht den Boden unter den Füßen verliert. Negativ: Stehen wir verzagt am Fuß eines Berges, wird der Aufstieg nicht geschafft oder stürzen wir ab, dann fehlt es an Mut, Ausdauer und Selbstbewußtsein. Unsicherheit und Minderwertigkeitsgefühle müssen überwunden werden. Vergleiche Fall, Flug und steigen.

Bergsteigen: Siehe Berg und steigen.

Bergwerk:
Seelisches Innenleben, geistige Tätigkeit. Positiv: Ist das Traumbild angenehm und das Bergwerk ergiebig, dann erfolgreiche geistig-seelische Persönlichkeitsentwicklung. Negativ: Bei beklemmendem Traumbild, düsterem und unergiebigem Bergwerk ist es eine Warnung vor übertriebener Grübelei und Versponnenheit oder auch eine Aufforderung, sich selbstkritischer zu betrachten.

Besen:
Die genauere Bedeutung richtet sich nach der Funktion, die das Sinnbild im Rahmen des Traumganzen ausübt und nach der Einstellung des Träumenden dazu. Auch Symbol der Männlichkeit.

Bett:
Ruhe, Zuflucht und Sexualität. Das Bett ist der Ort, an den man sich zur Erholung, zum Schlaf und für sein Sexualleben zurückzieht. Dementsprechend weist es immer auf Erholungsbedürfnis, Erschöpfung, Isolation und Beschäftigung mit der eigenen Person, mit dem Unbewußten und mit den sexuellen Bedürfnissen hin. Positiv: Ist das Bett sauber und löst es angenehme Empfindungen aus, dann bedeutet es Stärkung zu neuen Taten, sinnvolles Nachdenken über die eigene Person, befriedigendes Sexualleben. Negativ: Ein schmutziges Bett und Abneigung weisen auf Flucht vor den Anforderungen des Existenzkampfs, übertriebene Absonderung und auf ein unbefriedigendes Sexualleben hin. Nimmt das Bett unmäßige Dimensionen an, dann wird dem Geschlechtlichen zuviel Platz eingeräumt. Will man das Bett überhaupt nicht verlassen, liegen starke Erschöpfungszustände oder Lebensangst und Minderwertigkeitsgefühle vor.

Bettler:
Schwierige Lebensverhältnisse und schlechte Eigenschaften. Positiv: In der Gestalt des Bettlers treten wir uns selbstkritisch gegenüber und rechnen mit eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten ab. Negativ: Wir sind von uns selbst und der Welt enttäuscht und fühlen uns dem Existenzkampf nicht gewachsen. Warnung vor Minderwertigkeitskomplexen. Vergleiche Armut.

Bibliothek: Siehe Buch.

Biene:
Fleiß, Arbeit, kollektives Bewußtsein. Positiv: Wir fühlen uns in Gemeinschaft und Geselligkeit wohl, fügen uns konfliktlos ein und leisten gute kollektive Arbeit. Negativ: Spannungen zwischen Persönlichkeit und Umwelt, gesellschaftliche Einordnung und Gemeinschaftsarbeit werden lästig empfunden. Vergleiche Wespe.

Bier: Siehe Wein.

Bild: Siehe Photographie.

Billard: Siehe Spiele.

binden: Siehe Fessel.

Birne: Siehe Apfel.

Blatt:
Gedanken, Gefühle, Ideen, Einfälle. Positiv: Ein festsitzendes grünes Blatt veranschaulicht gute Gedanken und Gefühle. Negativ: Ein abfallendes, verwehendes, welkes Blatt zeigt unfruchtbare Gedanken, abgestorbene Gefühle an. Im übrigen ergibt sich die nähere Bedeutung aus der Gesamtbeschaffenheit und Funktion der Pflanze, zu der das Blatt gehört. Vergleiche Baum.

blau:
Geistigkeit, verinnerlichte Beständigkeit, seelische Treue, Empfindsamkeit und Religiosität. Die weitere Bedeutung ergibt sich aus dem Gegenstand oder Vorgang, der im Traum blau erscheint.

blenden:
Geblendet sein oder geblendet werden deutet ebenso wie erblinden oder blind sein auf Verluste hin, auf große Enttäuschungen im beruflichen und persönlichen Bereich, auch in der Intimsphäre. Es handelt sich meist um eine Warnung, nichts zu übersehen, sich keine Illusionen zu machen und sich nicht täuschen zu lassen.

blind: Siehe blenden.

Blitz:
Plötzliche Erleuchtung und Erkenntnis, aber auch kraftvolle Entladung seelischer und körperlicher Spannungen. Die Bedeutung richtet sich vor allem danach, ob der Blitz nur aufleuchtet, erhellt oder ob er blendet, einschlägt, zerstört. Das Symbol ist eng mit jähen, impulsiven und zerstörerischen Aspekten verbunden. Vergleiche Explosion.

blühen: Siehe Blüte.

Blüte:
Fruchtbarkeit, Wachstum, Gedeihen, Kinder, auch Gefühle und Empfindungen. Positiv: Gesunde, leuchtende Blüte, viele Blüten und starkes Blühen weisen auf Ausgeglichenheit und erfülltes Familien und Sexualleben hin. Negativ: Kranke, abgebrochene, welke Blüte bedeutet Enttäuschungen im Gefühlsleben, seelische Probleme und Kindersorgen. Die genauere Bedeutung richtet sich nach Art und Farbe der Blüte.

Blume: Siehe Blüte.

Blut;
Lebenskraft, Gesundheit, auch materielle Sicherheit, Geld. Positiv: Gesundes, leuchtendes und viel Blut weist auf Vitalität, körperliche Gesundheit, starkes sinnliches Verlangen und auf gesicherte materielle Verhältnisse hin. Negativ: Dünnes, wenig Blut und Blutverlust zeigen erschüttertes Selbstvertrauen, unsichere materielle Verhältnisse, labile Gesundheit und körperliche Schwierigkeiten an.

Blutschande: Siehe Inzest.

Bohne:
Die Bedeutung dieses Sinnbilds richtet sich weitgehend nach den jeweiligen Funktionen im Rahmen des ganzen Traumgeschehens sowie nach der Einstellung des Träumenden dazu. Symbolisiert Männlichkeit (Hoden).

Bombe: Siehe Explosion.

Boot:
Lebensführung, Persönlichkeitsstruktur. Positiv: Sicheres Boot bedeutet geordnete persönliche und berufliche Verhältnisse, geregeltes Sexualleben oder die Sehnsucht danach. Negativ: Unsicheres, schwankendes, steuerlos treibendes, leckes, kenterndes oder sinkendes Boot veranschaulicht Spannungen und Probleme im beruflichen und persönlichintimen Bereich, Lebensangst und mangelndes Selbstvertrauen. Fährt man mit einem seetüchtigen Boot zuversichtlich ins Ungewisse, so ist damit Abenteuerlust und Freude an sexueller Bindungslosigkeit ausgedrückt.

Brand: Siehe brennen und Feuer.

Braten: Siehe Fleisch.

braun: Unsicherheit, Labilität.

Brause: Siehe Dusche.

Bräutigam: Siehe Braut.

Braut:
Partnerbindung, Mutterschaft. Positiv: Bei glücklicher, festlich geschmückter Braut sind alle Voraussetzungen für har-monische Partnerschaft und Erfüllung im Familienleben gegeben. Negativ: Weinende, unglückliche, zu spät kommende Braut zeigt starkes Verlangen nach Partnerschaft und familiärem Glück sowie Partner und Familienprobleme an. Auch Warnung vor Schwangerschaft. Keine voreilige Bindung eingehen. Auf den Mann übertragen ist Bräutigam bedeutungsgleich. Vergleiche Hochzeit.

brennen:
Leidenschaftlichkeit, aber auch Abschied, Trennung und Zerstörung. Wenn etwas brennt, verbrennt es zugleich. Das Traumbild weist darauf hin, bei aller Leidenschaftlichkeit nicht zu vergessen, daß alles vergänglich ist. Außerdem hat brennen meistens einen zerstörerischen oder sogar selbstzerstörerischen Aspekt. Die nähere Bedeutung hängt davon ab, was brennt, wie es brennt und was für eine Einstellung der Träumende dazu hat. Häufig drückt dieses Symbol beabsichtigte oder auch bedauerte Trennung von Personen, Lebensumständen, Gedanken und Gefühlen aus. Vergleiche Feuer.

Brief:
Neuigkeit, Entdeckung, Überraschung. Durch einen Brief werden wir immer auf Dinge in uns selbst oder in unserer Umwelt hingewiesen, die wir uns noch nicht bewußt gemacht haben, aber beachten sollten. Diese Erweiterung unserer Erfahrungen und Erkenntnisse können wir angenehm und als freudige Überraschung oder unangenehm als schlechte Nachricht empfinden.

Brieftaube: Siehe Briefträger und Taube.

Briefträger:
Als Überbringer einer Nachricht handelt es sich um einen Glücks oder Unglücksboten, auch Todesboten. Vergleiche Brief.

Brillant: Siehe Edelstein.

Brille:
Als Verstärkung der Augen Sinnbild für Einsicht, Weitblick, aber auch einseitige Betrachtung der Umwelt und der eigenen Person. Oft Warnung vor Illusionismus und Ermahnung zu stärkerer Selbstkritik. Vergleiche Auge.

Brot:
Körperliche und seelische Grundbedürfnisse. Positiv: Frisches, schmackhaftes und genügend Brot steht für die Erfüllung unserer wichtigsten materiellen, körperlichen und seelischen Wünsche. Negativ: Altes, hartes, ungenießbares Brot macht auf Entbehrungen, Mangel oder Hunger und Nachholbedarf im körperlichen und im seelisch-geistigen Bereich aufmerksam. Da Brot außerdem Lebenserfahrung versinnbildlichen kann, vergleiche Bäcker.

Brücke:
Verbindung, Versöhnung, Ausgleich. Positiv: Geht man über eine stabile Brücke, wird eine Brücke gebaut oder irgendwie begehbar gemacht, dann bedeutet das Zufriedenheit mit sich selbst und mit der Umwelt oder den Wunsch danach. Negativ: Ist eine Brücke zerstört, unbegehbar oder hindert uns irgend etwas daran, sie zu betreten, so sind Unausgeglichenheit, Streit, Konflikte und Trennungen angezeigt.

Brunnen:
Tiefe Gefühle, Mütterlichkeit, weibliche Sexualität. Die genauere Bedeutung ergibt sich aus der Beschaffenheit des Brunnens und aus der Einstellung des Träumenden dazu. In Männerträumen kann die Furcht vor Brunnen auf Hemmungen vor der Frau, Schüchternheit oder auch auf beherrschende, erdrückende Mutterliebe hinweisen. Auch eine dominierende ältere Schwester oder andere Verwandte kann diese Funktion ausüben.

Buch:
Geistigkeit, Seelenleben, Wissen. Positiv: Ein schönes, interessantes Buch oder viele Bücher versinnbildlichen Wissensdrang, Aufgeschlossenheit und Persönlichkeitsentwicklung. Negativ: Ein langweiliges, unverständliches Buch oder Störungen beim Lesen deuten auf Schwierigkeiten in der Selbstverständigung, auf mangelnde Selbsterkenntnis, Umweltkonflikte und Minderwertigkeitsgefühle hin. Das Buch repräsentiert unsere eigene Persönlichkeit oder die eines anderen Menschen, manchmal auch unsere Erinnerungen (Buch des Lebens), Erfahrungen und Einsichten. Der Titel sofern man ihn im Traum erkennt kann im Einzelfall! viel über die genauere Bedeutung aussagen.

Bussard: Siehe Adler.

Butter:
Weibliche Sexualität ganz allgemein. Die Bedeutung richtet sich weitgehend nach der Funktion des Traumbildes im Rahmen des Traumganzen sowie nach der Einstellung des Träumenden dazu. Manchmal steht dahinter echte Butter selbst herzustellen, sehnt sich nach Liebe und Zärtlichkeit. Unter Umständen entlarvt das Unterbe-wußtsein durch dieses Symbol aber auch unser eigenes Verhalten oder das anderer uns gegenüber als Schmeichelei, hinter der eigennützige Interessen stehen. (weich wie Butter)

Buchstaben: Sie repräsentieren die Ordnung im Leben, die zum persönlichen Glück führen kann. Marschieren die Buchstaben in alphabetischer Reihenfolge auf, sollte man sich bemühen, seine Angelegenheiten zu ordnen.

Buckliger:
Das Traumsymbol verspricht Glück und Erfolg. Bei Frauen steht es für sexuelle Bedürfnisse.

Buddha:
Er symbolisiert die menschliche Natur in den Dimensionen, die uns allen ewig gemeinsam sind. Manchmal bringt die Statue des Buddha auch unsere Angst vor dem Einfluß eines anderen Menschen zum Ausdruck.

Burg:
Einerseits bietet sie Schutz für diejenigen, die sich darin befinden. Für alle anderen kann sie aber eine ständige Bedrohung bilden. Im Traum symbolisiert sie denn auch eine Gefahr, die man jedoch erst aus der individuellen Lebenssituation heraus deuten kann.

Busch:
Die genauere Bedeutung ergibt sich aus der Beschaffenheit des Busches sowie aus der Einstellung des Träumenden dazu. Symbolisiert oft weibliches Geschlechtsorgan.

Bühne:
Ein je nach Begleitumständen mehrdeutiges Symbol. Sie kann uns zum Beispiel unseren Wunsch nach mehr Beachtung (im Rampenlicht stehen) verdeutlichen oder unsere Lebenssituation spielt sich auf der (Bühne des Lebens) wie in einem Drama ab. Unter Umständen erkennen wir auf der Bühne auch unsere Interessen, Wünsche, Hoffnungen und bewußten Aktivitäten.



DEUTSCHLAND:
Tarif: 1,99 € pro minute aus dem Festnetz, Mobilfunk ggf abweichend
ab 18 J.

09005 104316 0 *
Kartenlegen
09005 104316 08 *
Zigeunerkarten
09005 104316 11 *
Engelskarten
09005 104316 12 *
Kipperkarten
09005 104316 4 *
Tarot
09005 104316 47 *
Skatkarten
09005 104316 50 *
Lenormandkarten
09005 104316 16 *
Astroberater
09005 104316 1 *
Horoskope
09005 104316 8 *
Liebeshoroskop
09005 104316 09 *
Chinesische Astrologie
09005 104316 24 *
Karma Astrologie
09005 104316 10 *
Liebeskummer
09005 104316 5 *
Hellsehen
09005 104316 2 *
Wahrsagen
09005 104316 22 *
Channeling
09005 104316 23 *
Medium
09005 104316 3 *
Pendel
09005 104316 64 *
Jenseitskontakte
09005 104316 69 *
Kristallkugel
09005 104316 7 *
Kaffeesatz
09005 104316 39 *
Heilkräfte
09005 104316 54 *
Numerologie
09005 104316 41 *
Orakel
09005 104316 6 *
Runen
09005 104316 61 *
Traumdeutung
09005 104316 9 *
Energiearbeit
09005 104316 86 *
Bachblüten
* Tarif: 1,99 € pro minute aus dem Festnetz, Mobilfunk ggf abweichend, ab 18 J.





Kostenangabe Mehrwertnummer: 1,99 €/min Festnetzpreis, Mobilfunk ggf abweichend, ab 18J
Copyright © 2005   All Rights Reserved    www.topesoterik.com